Willkommen im E-Bike Forum, einer Community für Elektrofahrrad- und Pedelec-Begeisterte. Dieses Forum bietet Raum für Fragen, Tipps und Diskussionen rund um die Themen E-Bike und Umbau. Die Nutzung des Forums ist für alle Besucher frei und kostenlos. Zum Verfassen von Beiträgen ist jedoch eine kurze Registrierung notwendig.

elektrofahrrad-einfach.de bietet Elektrofahrršder und Umbausštze mit Bestpreisgarantie

Aktuelle Zeit: Di 25. Jun 2019, 01:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 83 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 9  N√§chste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kettendehnung
BeitragVerfasst: So 1. Jun 2014, 09:27 
Offline

Registriert: Mo 17. Feb 2014, 18:36
Beiträge: 46
Hallo zusammen
Mein Kalkhoff XXL Pedelec (8Gang Shimano und Impuls-Motor) ist nun etwa 3 Monate in meinem Besitz und ich bin ca. 750km damit inzwischen gefahren. Mal abgesehen davon dass ich mit dem Rad sehr zufrieden bin mußte ich jetzt bereits zum 2. Mal die Kette nachspannen.
Das erste mal bei ca. 400km und nun wieder bei 750km. Nun kann gewichtsbedingt mein "Antritt" recht kr√§ftig ausfallen aber ich finde das schon viel in 3 Monaten 2x die Kette spannen zu m√ľssen. Sie lie√ü sich dieser Tage zwischen den Ritzeln ca. 3cm auf und ab bewegen.
Neue Ketten dehnen sich eine Zeit lang aber dann sollte es deutlich langsamer gehen.
Wie sind eure Erfahrungen? Eine Kettenlehre habe ich bestellt um den Verschleiß besser kontrollieren zu können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
BeitragVerfasst: So 1. Jun 2014, 11:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 17. Mai 2014, 19:25
Beiträge: 81
Bei Mittelmotoren ist die Kette einem sehr viel höheren Verschleiß ausgesetzt, als alle anderen Komponenten am Rad.
Eine Faustregel sagt, dass die Kette - bei normalgewichtigen Personen und "durchschnittlich" intensiver Unterst√ľtzung nach 2500 bis 3000 km ausgetauscht werden sollte. (Das Kettenblatt vorn und die Kassette hinten am besten gleich mit). Siehe:


Wenn Du aber deutlich mehr Gewicht aufs Rad bringst und/oder Dich gern immer kr√§ftig elektrisch unterst√ľtzen l√§sst, nimmt der Kettenverschlei√ü sogar √ľberproportional zu. Ich spekuliere mal:
Angenommen, der Verschleiß ist so hoch, dass bei Dir die Kette bereits nach 1500 bis 2000 km gewechselt werden muss, dann fände ich es nicht ungewöhnlich, wenn sie sich - insbesondere am Anfang - so schnell längt, dass sie während ihrer Lebenszeit 4 bis 5 mal nachgespannt werden muss.

Auch ich bin ein ziemliches Schwergewicht. Aus anderen (als den o.g. Verschlei√ü-)Gr√ľnden schlie√üe ich f√ľr mich einen Mittelmotor aus. Leider haben aber auch alle anderen Antriebssysteme mit uns "Schwergewichtlern" ihre Probleme, f√ľr die es zwar eine einfache technische L√∂sung g√§be, die uns aber leider gesetzlich verunm√∂glicht wird:
Nabenmotoren, am besten hinten und vorn je einen. Diese Motoren mit deutlich √ľberdimensionierter Leistung (und besonders hohem Drehmoment) ausstatten, so dass die so viel Leistungsreserven haben, dass sie auch bei kr√§ftigen Anstiegen unter unserem Gewicht nicht abrauchen.

Letztlich bleibt uns nur: Abnehmen auf Teufel komm' raus. (Offenbar nicht durch Radfahren und schon gar nicht durch E-Biken).

LG, E.M.A


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
BeitragVerfasst: So 1. Jun 2014, 18:38 
Offline

Registriert: Mo 17. Feb 2014, 18:36
Beiträge: 46
Schluck.... :o :oops: :cry:

Das klingt jetzt nun alles so logisch was du schreibst......seufz.
Ja, ich bringe ca. 150Kg zusammen, quasi das "Kampfgewicht des ewigen Kanzlers" in seiner aktiven Zeit.
Ja, nat√ľrlich mu√ü die Kette beim Mittelmotor die Kraft auf das Hinterrad bringen.
Ja, nat√ľrlich wird sie deshalb viel st√§rker belastet als beim Hinterrad-Antrieb und der Verschlei√ü ist deshalb klar.
Trotzdem denke ich, dem Mittelmotor geh√∂rt die Zukunft. Er arbeitet genau dort wo auch beim tradtionellen Rad die Kraft erzeugt wird. N√§mlich am Pedal-Ritzel. Auch ist mir als Hobbyschrauber schon die vorteilhafte Hinterrad-Montage erfreut aufgefallen. Hier √§ndert sich fast nichts zum normalen Rad. Bremse √∂ffnen, R√ľcktrittb√ľgel l√∂sen und zwei 15er Radmuttern l√∂sen und schon ist das Hiterrad frei.
Nunja, dann werde ich wohl noch mehrmals die Kette nachspannen. Auch das geht ganz einfach. Dazu habe einen alten riesigen Schraubenzieher zwischen Schutzblech und Mantel gehebelt. (Dort wo der Akku sitzt) So kann das gel√∂ste Hinterrad leicht etwas nach hinten gedr√ľckt werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
BeitragVerfasst: So 1. Jun 2014, 18:54 
Offline

Registriert: Di 25. Feb 2014, 19:57
Beiträge: 34
Wohnort: D / B-W / TUT
Hallo,

wie wäre es mit diesem Kettenspanner, damit geht das sehr einfach (wenn's passt):
http://www.ebay.de/itm/Kettenspanner-Ho ... 3a90b87efa


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
BeitragVerfasst: Mo 2. Jun 2014, 12:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 17. Mai 2014, 19:25
Beiträge: 81
Gerade kommt mir der Gedanke:
Wenn schon Mittelmotor - warum dann nicht auch kardanische Kraft√ľbertragung auf's Hinterrad?

M. E. sprechen dagegen nur 2 Punkte:
  • Bisschen aufw√§ndiger / teurer.
  • H√§lt zu lange (und schadet dadurch der Industrie*).
  • *) Das l√§sst sich aber durch geschickte "geplante Obsoleszenz" in den Griff kriegen ... :twisted:

    Aber es wäre ein konsequenter Schritt, da ein gutes, stabiles, haltbares (hier liegt die Betonung!) Pedelec sowieso deutlich teurer ist, als ein "einfaches Fahrrad".


    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
     Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
    BeitragVerfasst: Mo 2. Jun 2014, 19:27 
    Offline

    Registriert: Mo 17. Feb 2014, 18:36
    Beiträge: 46
    Nunja, die "geplanten Schwachstellen" sind mit Sicherheit auch bei einem Pdelec vorhanden. Allerdings sehe ich die Kette eher nicht als Sollbruchstelle. Eine Fahrradkette ist ein normales Verschleißteil, ähnlich den Bremsklötzen oder dem Radmantel. Wenn dann der Wechsel ohne große Sach und Fachkenntnisse möglich ist....um so besser. Auch sollte bei einer Nabenschaltung der Ritzeltausch mit Heimwerkermitteln zu schaffen sein.
    Bei einem Fahrrad spielt nat√ľrlich das Gewicht eine nicht unerhebliche Rolle. Ein Kardanantrieb ben√∂tigte nat√ľrlich keine Motorrad Qualit√§t aber es w√ľrde bestimmt das Gesamtgewicht erh√∂hen.
    Aber der markt von elektrischen R√§dern kommt ja gerade erst in Fahrt. √Ąhnlich wie bei externen Festplatten aus dem IT Bereich f√§ngt alles recht bescheiden an. In wenigen Jahren werden wir im Alltag R√§der sehen, die heute wie Science Fiction anmuten. Man will nat√ľrlich sugzessive jede Neuerung finaziell auskosten auch wenn heute schon allerlei Ideen in den Schubladen der Designer schlummern.


    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
     Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
    BeitragVerfasst: Di 3. Jun 2014, 11:00 
    Offline
    Benutzeravatar

    Registriert: Sa 17. Mai 2014, 19:25
    Beiträge: 81
    Ja. Der Markt kommt gerade erst in Fahrt - auf dem R√ľcken derer, die in dieser Fr√ľhphase mitfahren.

    Was mich - als pedelecinteressierten "Endverbraucher" - aber wirklich ärgert, ist das Phänomen, dass die Industrie so tut, als sei schon alles (weitgehend) ausgereift und schon etablierter "Stand der Technik". Tatsächlich aber sind wir immer noch ganz am Anfang der E-Mobilität. Elektroautos verkaufen sich einfach nicht. Oh Wunder: Sie sind teurer als konventionelle, haben viel kleinere Reichweiten, die Akkus sind ihr größtes Dilemma, raumverdrängend, kapazitätsschwach, teuer und sehr schnell verbraucht (und je kälter der Winter, desto größer das Akku-Dilemma). E-Mobilität kann im Gegensatz zu Leistungsstärke nicht als "Statussymbol" herhalten. Die Industrie und die Politik haben sich sehr viel mehr von ihr versprochen. Blöderweise wollen die Konsumenten einfach nicht!

    Die rettende Idee war das E-motorisierte Fahrrad. Stabile Pedelecs sind zwar auch teuer im Vergleich zu normalen Fahrr√§dern, aber immer noch um ein Vielfaches billiger als Elektroautos. Und hier lassen sich die Endverbraucher leichter "begeistern", denn ein Fahrrad mit E-Antrieb ist ein "Aufstieg", hat also einen gewissen Statussymbolcharakter. Vor allem aber lockt es damit, sich weniger anstrengen zu m√ľssen und trotzdem (fast) so schnell voranzukommen, wie ein durchtrainierter Biker. Geschickt wird damit geworben, dass Pedelecs sogar die Fitness steigern (k√∂nnen), weil sie dazu verleiten, l√§ngere Touren zu fahren.
    Meine Beobachtung: Insbesondere bei R√§dern mit Mittelmotor und einer Getriebe√ľbersetzungsspanne von nur 1 : 3 (8- oder 9-Gang-Getriebe, sowie stufenloses "NuVinci-Getriebe") ist eine echte Fitness-Steigerung nur dann m√∂glich, wenn die Fitness bisher v√∂llig vernachl√§ssigt wurde. Sobald ein mittlerer Fitnesslevel erreicht wurde, l√§sst er sich mit Mittelmotor-R√§dern (bisheriger Bauart) nicht mehr steigern, einfach weil durch die √úbersetzungseinschr√§nkung (gegen√ľber MTBs/ATBs mit 27- oder 30-G√§ngen, die mehr als 1 : 6 an Variabilit√§t vom kleinsten bis zum gr√∂√üten Gang bieten) sehr schnell, trotz ausgeschaltetem E-Motor, eine Trittfrequenz erreicht wird, die vergleichbar einem insuffizienten Herzen zwar "irre schnell" ist, aber praktisch keine Leistung mehr in die Pedale bringt. Aber das ist nur ein Punkt, bei dem uns Verbrauchern nicht von vornherein "proaktiv" reiner Wein eingeschenkt wird.

    Der erhöhte Verschleiß von Kette und Ritzeln - aber vor allem die extrem begrenzte Haltbarkeit des recht teuren Akkus (500 bis 800 Ladungen - theoretisch) findet auch keine besondere Erwähnung. Wir werden es dann schon rechtzeitig merken, wenn wir einen neuen Akku brauchen, weil die nutzbare Kapazität des bisherigen auf weniger als die Hälfte abgesunken ist.

    Einige (hoffentlich nur wenige) Radhersteller hatten sich offenbar auch keine gro√üen Gedanken √ľber die h√∂heren Gewichts- und Drehmomentbelastungen, sowie √ľber die gegen√ľber Eigenkraft-R√§dern gefahrenen h√∂heren Geschwindigkeiten gemacht, die zu unerwartet fr√ľher Materialerm√ľdung (Rahmenbruch u. √§.) f√ľhrten.
    Aber auch heute sind die meisten E-Fahrr√§der nur f√ľr ein Gesamtgewicht von 120 bis 130 kg konstruiert - was nicht immer gleich unter den technischen Daten auff√§llig mitgeteilt wird.

    Immerhin ist es jetzt soweit, dass eine gro√üe Nachfrage nach Pedelecs geschaffen werden konnte. Aber jetzt stellen wir, die Schwergewichtler, die doch im besonderen Ma√ü auf die Zuverl√§ssigkeit antreibender Unterst√ľtzung angewiesen sind, fest, dass wir auf uns selbst gestellt sind, passable technische L√∂sungen zu finden, die unser Gewicht sowohl √ľber lange Zeit tragen, als auch √ľber weite Strecken und Anstiege bef√∂rdern k√∂nnen.

    Zuerst m√ľssen wir √ľberhaupt ein f√ľr "Schwerlasten" geeignetes Rad bzw. Rahmensystem finden. Dann m√ľssen wir aufpassen, eine geeignete Motor-/Getriebe-Kombi zu w√§hlen, die uns nicht das (Rest-)Risiko aufb√ľrdet, irgendwann - pl√∂tzlich und unerwartet - einem Ordnungsh√ľter erkl√§ren zu m√ľssen, dass das Gesamtsystem nur 250 Watt dauerhaft leistet, obwohl auf dem (oder den) Motor(en) deutlich h√∂here Nennleistungen angegeben sind.

    Wenn "genug" Pedelecs im Umlauf sind, werden vermutlich auch diese von der Versicherungswirtschaft und ihrem Gewinnstreben heimgesucht. Die Politik wird's rechtzeitig bahnen. (Beitr√§ge immer gern. Pflegekosten√ľbernahme bis zum Lebensende bei Schwerstbehinderungen durch Unf√§lle selbstverst√§ndlich nicht!)

    So - genug lamentiert! Wer "auf dem neuesten Stand der Technik" sein wollte, musste immer schon auf die eine oder andere Art einen hohen/höheren Preis zahlen. Fast bewundere ich es, dass die Industrie es geschafft hat, uns glauben zu machen, Pedelecs seien bereits heute massentauglich ausgereift. Wir werden sehen ...
    (... oder auch nicht. Gerade stelle ich fest, dass 2 sehr kritische Videobeiträge zu diesem Thema auf Youtube gelöscht worden sind, die noch vor 2 Wochen erreichbar waren. Glaubt da noch wer, dass Zensur nur in "Diktaturen" stattfindet?)

    Gl√ľck auf!
    E.M.A.


    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
     Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
    BeitragVerfasst: Di 3. Jun 2014, 13:19 
    Offline

    Registriert: Mo 17. Feb 2014, 18:36
    Beiträge: 46
    Puh, wat ¬īn Statement..... :roll:

    Ich gebe dir ja in einigen Punkten recht was beim Auto den Willen zur Innovation darstellt. Das Ganze wird gezielt von der Industrie √ľber gewaltigen Lobbyismus ausgebremst. An anderer Stelle habe ich die Gr√ľnde der √Ėlmafia und ihren Fahrzeughersteller-Vasallen beschrieben.
    Man verliert einfach zu viel an Marktmacht und das ist dann auch politisch von Übel. Wie will man E-Mobile besteuern ? Wie will man all die Teilehersteller, die man dann nicht mehr benötigt, Arbeitsplatztechnisch kompensieren ?
    Da sehe ich genau wie von dir beschrieben die nette M√∂glichkeit √ľber normale Pedelecs einen neuen Absatzmarkt zu etablieren.
    Der Nutzer braucht keinen F√ľhrerschein, keine Versicherung, keinen T√úV, noch keinen Helm und was noch besser ist, einen gro√üen Mobilit√§tsvorteil.
    Das sind erst mal vordergr√ľndig nur Vorteile. Man mu√ü nur daran denken den Akku zu laden und schon kann die Oma ohne zerzauste F√∂hnwelle zum Kaffeeklatsch radeln, Mutter den kleinen Einkauf absolvieren, Vater im Schrebergarten ein/zwei Bierchen zischen....usw.
    Zugegebenn ich plakatiere polemisch. Aber genau das macht die Alltagstauglichkeit doch aus.
    Da wird das höhere Rad-Gewicht ignoriert, der Akku als Schwachpunkt ausgeblendet, der hohe Preis vergessen.....der Mehrwert dieser Technik begeistert einfach.
    √úbrigens, f√ľr uns mit einer wahrlich "erwachsenen Figur" haben viele Anbieter XXL Versionen bis 170Kg im Angebot. ich fahre selber auch so einen Lastensegler.
    Ob nun alle Pedelec-Besitzer verarscht werden wage ich einfach zu bezweifeln. man muß sich schon informieren bevor man etwas kauft.


    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
     Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
    BeitragVerfasst: Di 3. Jun 2014, 14:06 
    Offline
    Benutzeravatar

    Registriert: Sa 17. Mai 2014, 19:25
    Beiträge: 81
    uh, wat ¬īn Statement..... :roll:

    Ich gönn' mir ja sonst nix ... :| - mangels K & K (Knete und Können).
    an muß sich schon informieren bevor man etwas kauft.
    Ja, stimmt. Das sollte man immer tun, bevor man sein Geld ausgibt. Einige werden sicher auch gr√ľndlich recherchieren. Aber viele werden auch einfach dem netten Berater (ver-)trauen.

    Vor gut 2 Wochen bin ich diesem Forum beigetreten, eben um mich tiefergehend zu informieren, weil ich von einem Bekannten "hei√ü gemacht worden war", dass ich E-unterst√ľtzt bestimmt viel l√§ngere Touren fahren w√ľrde, weil ich keine Bef√ľrchtungen mehr haben w√ľrde, von den Steigungen hier zwischen Essener S√ľden und Ruhrtal am Ende meiner Touren √ľberfordert zu werden.

    Mein XXL-Rad (170 kg - angeblich) hatte ich zwischendurch bereits bei einer Firma, um es dort auf Hinterrad-Nabenmotor umr√ľsten zu lassen. Ich bin froh, durch die Diskussion hier im Forum erst auf die "richtigen Fragen" gebracht worden zu sein und auch in 10 Tagen so viel technische Detailinformation gewonnen zu haben, dass ich so gerade eben noch die Umr√ľstung stoppen konnte. Das war das Ergebnis meiner Informationssammlung.
    M√∂glicherweise w√§re ich ja sogar nach dem Umbau ganz zufrieden gewesen (wer wei√ü...). Aber ich h√§tte permanent das Restrisiko mit mir herumgefahren, dass der Motor eine Nennleistung von 1100 (in der Spitze sogar 2000) Watt gehabt h√§tte und nur vom Controller per Strombegrenzung auf 250 Watt gez√ľgelt worden w√§re.

    Keine Firma/Institution, die ich zwischenzeitlich darauf angesprochen habe, konnte/wollte mir die Sorge nehmen, dass mein Rad dann sofort konfisziert und ich mit Bu√ügeld/Strafe belegt werden w√ľrde. Es hei√üt nun mal leider "250 Watt Motor-" und nicht "System-Leistung". Und wer schon mal mit der Justiz zu tun hatte, wei√ü, dass sie sich gern wortw√∂rtlich an Gesetzen und Vorschriften orientiert.

    Und nebenbei ist mir dann auch klar geworden, dass der Motor wahrscheinlich sogar l√§ngere Steigungen "gepackt" h√§tte - allerdings bei m√§chtig reduzierter Unterst√ľtzung. Aber ich begann immer mehr daran zu zweifeln, dass das auch f√ľr die Leistungstransistoren des Controllers gegolten h√§tte. Die w√§ren leider nicht deutlich √ľberdimensioniert gewesen, und der K√ľhlk√∂rper sah auch nicht besonders vertrauenserweckend (sprich "mit gro√üen Fl√§chen zur W√§rme√ľbertragung an die Umgebungsluft" ausgestattet) aus. Das w√§re nat√ľrlich bei einem Mittelmotor nicht kritisch. Aber ein niedertourig drehender Nabenmotor, der zwar im Bereich seines maximalen Drehmoments jedoch niedrigsten Wirkungsgrads "rummachen muss", reduziert seinen induktiven Widerstand ganz erheblich. Folge: Die in W√§rme umgesetzte Verlustleistung im Controller steigt extrem an. Das k√∂nnen Leistungstransistoren aber nur √ľberleben, wenn diese W√§rme auch schnell genug wieder abgef√ľhrt wird, so dass sie nicht √ľberhitzen.

    Da bei mir zwei entgegengesetzte Anforderungen bestehen: 1.) mein Schwergewicht bis zu einer halben Stunde eine 5%-Steigung bei weniger als 100 Watt Eigenleistung hochzuschieben und 2.) mich in der Ebene aber ganz ohne E-Antrieb "verausgeben zu k√∂nnen" - was eine Kettenschaltung mit 1 : 6 Spanne erfordert, konnte ich f√ľr mich hier und jetzt nur den Schluss ziehen, zun√§chst die weitere Entwicklung der Pedelec-Technik (und auch der richterlichen Urteilsfindung) abzuwarten. Weil mir das ein wenig zu passiv erscheint, versuche ich auch immer wieder Kontakt mit Herstellern aufzunehmen und Ideen weiterzugeben.

    Vielleicht komme ich dann irgendwann doch noch in den Genuss der genau passenden (UND legalen) Technik - bevor ich das Radfahren aus Altersgr√ľnden ganz an den Nagel h√§nge(n muss).

    Gruß, E.M.A.

    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
     Betreff des Beitrags: Re: Kettendehnung
    BeitragVerfasst: Di 3. Jun 2014, 14:58 
    Offline
    Benutzeravatar

    Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:46
    Beiträge: 658
    E.M.A.,
    du denkst viel zu kompliziert und behinderst dich mit deiner Entscheidungsfindung selbst.
    1. Wenn du dein Bike auf 25km/h begrenzt w√ľrde dich kein Ordnungsh√ľter anhalten.
    2. Die Leistung ein E-Bikes sieht man ihm nicht an, es gibt auch keine mobilen Pr√ľfst√§nde um das zu pr√ľfen.

    Ich hab dir doch gesagt, kauf dir einen BMC V4T Motor einen 12 oder 18 FET Controller mit PAS und lass das bei dem Händler deines Vertrauen oder bei einem von uns einbauen.

    Der schiebt dich mit 2kW+ den Berg hoch und das mit legalen 25km/h.

    Ich glaube nicht das die Schwerlasträder der Post mit nur 250W laufen ;)

    _________________
    Gr√ľ√üe
    Puffky


    Eleanor https://www.youtube.com/watch?v=irTOW5b043g ;)
    In ihrer ganzen Schönheit http://www.elektroroller-forum.de/E-Rol ... &mode=view
    7kWh ‚Čą 250km ‚Čě max. 15kW, LiMn Akku


    Nach oben
     Profil  
    Mit Zitat antworten  
    Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
    Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 83 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 9  N√§chste

    Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


    Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
    Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
    Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
    Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
    Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

    Suche nach:
    Gehe zu:  
    Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
    Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de
    Sie lesen gerade: Kettendehnung